Grenzen der Osteopathie

Akute Infektionen, bei strukturellen Schäden wie frischen Knochenbrüchen oder Bandzerreißungen, Tumoren, schweren psychischen Störungen und Depressionen.
(Diese Auflistung beabsichtigt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, gegebenenfalls muss im Einzelfall entschieden werden, ob eine osteopathische Behandlung sinnvoll ist oder nicht.
Bei chronischen Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis oder bei fortgeschrittenem Gelenkverschleiß der Wirbelsäule oder der Gliedmaßen kann die Osteopathie als begleitende Therapieform eingesetzt werden, um die Schmerzen zu lindern.
Strukturelle Schäden können nicht behoben werden.